Regenzeit – was tun bei schlechtem Wetter?

Regenzeit – was tun bei schlechtem Wetter?

Eine Halle gibt es nicht, der Platz steht unter Wasser und die Wiesenwege sind viel zu matschig und glitschig, als dass das Reiten draussen Spass machen würde – und nun? Es gibt meiner Meinung nach eine Menge, was man trotz ungemütlichen Wetters zusammen mit seinem Pferd tun kann.

1.) Kann Dein Pferd mit Dir allein im Stall sein?

Ich kenne viele Pferde, gerade die, die im Offenstall gehalten werden, für die das Trennen von der Herde, auch nur über einige Meter, Stress bedeutet. Zu jeder lückenlosen Grundausbildung gehört aber unbedingt, dass Dein Pferd gelernt hat, auch einmal allein zu sein. Es muss lernen, dass dies nicht bedrohlich ist. In jedem Pferdeleben kann es mal zu der Situation kommen, dass es allein sein muss und dabei ruhig bleiben sollte. Im Krankheitsfall zum Beispiel. Oder übergangsweise, weil der Stallkollege doch nicht so kann wie er sagte. Oder oder oder… . Wenn es keine ausgeprägte Stallgasse gibt, gibt es vielleicht einen kleinen Dachüberstand von der Treckergarage, oder dem Futterlagerplatz. Oder an der Rückseite des Offenstalles. Vielleicht eine kleine Baumgruppe an der anderen Wegseite? Irgendetwas findet sich sicher in eurer Nähe, was man schnell mal umfunktionieren kann zu einem „Trainingsplatz“. Vielleicht kannst Du ja auch einen Pavillion abzäunen? Wenn man so einen Ort gefunden oder geschaffen hat, gibt es viele Kleinigkeiten, die man üben kann. Hufe geben auf kleinstes Signal, weichen mit der Hinterhand, weichen mit der Vorhand, Rückwärtsrichten auf kleinste Signale,… . Oder aber einfach nur stillstehen bei ausgiebiger Pflege der Hufe, des Langhaars und eurer Beziehung 😉 Schon allein das geduldige Stillstehen kann für manch ein Pferd eine große Herausforderung sein..

2.) Geht Dein Pferd auf den Anhänger?

Warum nicht verladen üben , wenn man doch sonst Nichts anderes machen kann? Allerdings ist hier natürlich darauf zu achten, das Anhänger und Pferd nicht im Regen stehen müssen – schon allein wegen der Unfallgefahr, wenn die Anhängerrampe nass und rutschig ist. Nun gibt es ja viele Ideen und Vorschläge, wie man Verladetraining machen kann. Hier meine Art das Verladetrainings

3.) Könnt ihr zusammen allein spazierengehen? Führtraining im Gelände

4.) Gehorsams – und Konzentrationsübungen im Stall

5.) Arbeit an der Hand im Gelände

6.) Spazierengehen am Langzügel

share with...Share on FacebookPin on PinterestShare on Google+Tweet about this on TwitterFlattr the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.